CARNEVAL-CLUB SCHWARZ-WEISS Steinheim am Main e.V.
CARNEVAL-CLUB SCHWARZ-WEISSSteinheim am Main e.V.

CCSW-News

 

Presse-Spiegel

 

-Presse-Artikel der Hanau Post zur 1. Sitzung vom 29.01.2018

 

-Presse-Artikel der Heimatpost zur 1. Sitzung vom 01.02.2018

 

-Presse-Artikel der Heimatpost zur 6x11 Jubiläumssitzung vom 08.02.2018

 

-Presse-Artikel der Heimatpost zum 25. Steinheimer Fastnachtszu vom 15.02.2018

 

-Bilder der Sitzung auf op-online.de, stadtpost.de, hanauer.de

 

-Bilder der Jubiläumssitzung 6x11 Jahre CCSW auf op-online.de

 

-Bilder vom 25. Steinheimer Fastnachtszug op-online.de, stadtpost.de Teil 1, stadtpost.de Teil2,  

 

 

 

CCSW startet in die Jubiläumskampagne

 

Nach einer absolut gelungenen Kampagnen-Ehröffnung startet der CCSW Steinheim jetzt durch. Und zwar am kommenden Samstag, 27.1.2018 mit der bereits komplett ausverkauften Premierensitzung in der Kulturhalle. 

 

Das  Motto – 6x11 Jahre schwarz-weisse Sitzungen Helau – zieht sich wie ein roter Faden durch alle Veranstaltungen. Bereits beim E(h)röffnungsabend konnten die Teilnehmer schon viel Wissen aus der CCSW Historie mitnehmen. Viele Aktiven im CCSW Sitzungsprogramm haben die Anregung des CCSW Programm-Ausschusses aufgegriffen und „ihre“ ganz spezielle Akzente zum Jubiläum gesetzt. Auch das von Gernot Pförtner und Heinz Kreis in vielen Stunden Fleißarbeit geschaffene Bühnenbild spiegelt die Jubiläumskampagne wieder und wird viele Erinnerungen hervorrufen.

 

„Seit Jahren sind wir auf einem guten Niveau, seit Jahren bestätigt unser treues Publikum unsere Arbeit mit einer genialen Kartennachfrage und – seit Jahren sehen wir uns als Programmausschuss in der Verpflichtung , immer wieder neue Highlights in unseren Sitzungen zu platzieren, eine spannende und anspruchsvolle Aufgabe, der wir uns sehr gerne stellen“ – so das Fazit von Programm Chef Rainer Herbert.

 

Und besonders in der Jubiläums-Kampagne gilt ein besonderer Anspruch. Die Kurskorrektur des offiziellen Beginns der Sitzungen auf  19:22 Uhr ist eine Neuerung, aber eine Wichtige.

 

Auch das Programm ist wie immer gespickt mit Überraschungen und Neuerungen. „Unser ganzjähriges Wirken als Programmausschuss, die enge Abstimmung nach der Motto Festlegung mit den Aktiven, besonders aber deren kreatives Engagement und immer wieder das Angebot genialer Talente an uns, dies sind die Pfunde, mit denen wir dankbar wuchern können und für die wir natürlich absolut dankbar sind!“, so Rainer Herbert in seinem Ausblick auf die Jubiläums-Sitzungen.

Abschließend bleibt festzustellen: Auch in seinem Jubiläumsjahr ist der CCSW angetreten, eine geniale Fastnachtskampagne zu servieren, getreu dem Motto „ Freude daran haben, Anderen Freude zu bereiten!

 

An die eigenen Mitglieder haben die Verantwortlichen um Herbert auch gedacht. Zwischen der 1. und 2.Sitzung wird angesichts 6x11 Jahre schwarz-weisser Sitzungstradition eine ganz besondere vereinsinterne Jubiläums-Sitzung stattfinden. Höhepunkte von Anfang an, bezeichnenderweise ua. ein Vortrag aus dem Jahre 1966 prägen das Programm. Auch das ist CCSW- wir stehen zu und pflegen unsere schwarz-weisse Vergangenheit, so Rainer Herbert abschließend. 

Jubiläumskampagne 2018 beim CCSW

Neuerungen beim Kartenvorverkauf

 

1952 fand erstmals eine schwarz-weiße Sitzung in Steinheim statt. Drum lautet das Motto der Jubiläumskampagne 2018 „6x11 -schwarz weiß – Helau!“. Auch wenn es gar nicht zu sehr nach Motto klingt, es ist alles drin was es ist. Seit 66 Jahren gibt es unsere schwarz weiße Fastnacht und die feiern wir mit Helau.

 

6x11 Jahre schon haben sich immer wieder viele Leute Gedanken gemacht, um durch und mit unseren Sitzungen andere Menschen zu erfreuen. Sie haben Reden geschrieben, geübt, genäht, gebastelt, gesungen, gelacht. Mit Freude und Spaß vorbereitet, um dann auf der Bühne zu präsentieren, was erarbeitet wurde. Immer war das Ziel: Viele Narren mitzunehmen in die närrische Zeit.

 

Auch um zu vergessen was belastet. Einfach schöne, fröhliche Stunden, in einer tollen Atmosphäre mit Freunden zu erleben. Und das alles in der bewährten CCSW Tradition: mit Herz, selbstgemacht, mit eigenen Kräften, Jung und Alt feiern gemeinsam.

 

So wünschen sich die Programmverantwortlichen auch für 2018 wieder eine tolle Kampagne. Mit einem super Publikum, bunt kostümiert, das uns auch wieder zeigt was die Schwarz - Weiße Fassenacht für sie bedeutet: Traditionell- modern, Schwarz weiß- bunt. Wir freuen uns auf die tolle Jubiläumszeit 2018!

 

Viele Anregungen haben den Vorstand zum zentralen Kartenvorverkauf erreicht. Darauf wurde reagiert und folgende Neuerung festgelegt:

 

Der zentrale Vorverkauf für die Jubiläumskampagne startet am Samstag, 04.November 2017 um 10.00 Uhr wie immer im Jugendheim an der Karlstraße. Bis 12.00 Uhr besteht dort die Möglichkeit, Karten für die 3 schwarz-weiß Sitzungen zu erwerben.

 

Ab Dienstag, 7. November 2017 sind die Karten dann bei den bekannten Kartenvorverkaufsstellen Schreibwaren Henkel und Burgapotheke erhältlich.

CCSW Bühnentalente weiterhin gesucht

 

Hallo liebe CCSW Mitglieder,

Voller Stolz blicken wir zurück auf wieder mal sehr gut besuchte, abwechslungsreiche Sitzungen mit tollen Beiträgen! Und  gerade deshalb sind wir für die kommenden Sitzungskampagnen auch weiterhin auf Talentsuche.

 

Ein ganz besonderes Interesse haben wir an künftigen Aktiven, die perspektivisch unser Angebot in der Sparte „Wort“ – sprich Solo, Zwiegespräch oder vielleicht auch mal als Trio- ergänzen können. Optimal wäre auch eine – politisch kritisch-angehauchte Kabarettgruppe im Mix „ Wort/Musik!“

Auch in der Sparte „Gesang“  sind wir an  Sologesang oder auch einer Stimmungsgruppe sehr interessiert.

 

Die Mitwirkung auf der CCSW Bühne reizt Euch? Ihr seid überzeugt von Eurem Talent:

Sehr gut, dann gilt: Bewerbt Euch gerne und spätestens bis zum Ende der Sommerferien!

Wichtig ist, dass Ihr bei Eurer Bewerbung eine Kurzbeschreibung des vorgesehenen Auftritts mitteilt und vor allem, ob das von Euch selbst stammt oder welche Quelle (z.B. You Tube etc.) dahinter liegt.

Welche besonderen Anforderungen/Bedingungen zusätzlich zu erfüllen sind, erläutern wir Euch gerne nach Eurer Bewerbung – auf die wir total gespannt sind und auf die wir uns freuen.

Bitte nutzt ausschließlich die  genannte E Mail  Absende Adresse für Eure Rückmeldung:

 

 pga@ccsw-steinheim.de

 

Wir freuen uns auf Euch!

 

Jogi Löw hat es dieser Tage gut formuliert – gesucht werden Talente, die überzeugen und sich auf Zukunft gesehen in die Riege der „etablierten“ Aktiven einreihen können.  Zugegeben, einfach ist das nicht – aber machbar.  Dem ist nichts hinzuzufügen, sagen

 

Rainer und der CCSW Programmausschuss

Liebe CCSW Aktive und Sitzungsfastnachtverantwortliche,

von Herbert Bonewitz, einem Urgestein der Mainzer Fastnacht, stammt der schöne Spruch:

Fastnacht ist ein schöner Brauch – ohne Motto geht es auch!

 

Vielleicht habt Ihr schon gedacht wir halten uns daran?    Nein, sicher nicht. Denn wir steuern mit Volldampf in unsere Jubiläumskampagne. Schon wieder Jubiläum? – Ja tatsächlich – 2015 hatten wir das 55jährige Vereinsjubiläum und 2018 können wir uns freuen und feiern, dass es dann seit 66 Jahren schwarz-weiße Sitzungsfastnacht gibt! Am 10. Februar im Jahre 1952 fand nachweislich die allererste Sitzung im Engel-Saal statt.

 

Exakt dieses Datum treffen wir nicht ganz, aber fast – denn unsere Sitzungen finden statt am 27.1, 2.2. und 3.2.2018. Wir also relativ nah dran! Und wir wollen natürlich im Sitzungsablauf auch Beziehungen zum 6x11er Jubiläum darstellen.

 

Allerdings – und das vorrangig im Hinblick auf die Tanzgruppen, haben wir uns entschieden, die bisherige angedachte Motto-Version „ Best of“ umzubenennen.

 

Grundsätzlich bieten wir allen langjährig im Sitzungsprogramm vertretenen Einzelmitwirkenden und Gruppen die Möglichkeit, einen schon mal gezeigten Beitrag zu modifizieren oder einen geschickten Mix daraus vorzubereiten.

 

Allerdings soll sich generell daraus keinesfalls eine zwingende, evtl. einengende, Vorgabe ergeben.

 

Alle Aktiven können sehr gerne Bezüge zum 6x11 er Jubiläum herstellen, aber auch hier gilt es, eine besondere Abstimmungsmöglichkeit herzustellen um insbesondere Doubletten zu vermeiden. Dazu dient wie schon in den Vorjahren die von Andi für den PGA geführte Liste mit Themen und Musiktiteln.

 

Seid so nett und meldet uns bald Eure Ideen, insbesondere bezogen auf das 66er Jubiläum.

 

Dieses Jahr werden wir im Oktober gezielt nachfragen, ob es denn definitiv zum Auftritt kommt. Besonders deshalb, um Planungssicherheit zu erhalten und nicht eiskalt kurz vor Deadline überrascht zu werden.

 

In der Anlage sind zu finden – die Beschreibung für das Motto 2018 und 2 Fragen mit der Bitte um Beantwortung. Ihr habt uns im letzten Jahr genial mit Euren persönlichen Eindrücken und Hinweisen unterstützt und dazu beigetragen, dass wir an ganz vielen Ecken und Kanten Verbesserungen erzielen konnten. Das hat uns bewogen, erneut unsere Aktiven um weitere Tipps und Hinweise zu bitten.

 

Rückmeldungan bitte alle an die PGA – Adresse. Danke!

 

Auf eine erneut tolle Jubi- Kampagne 2018 und gute Zusammenarbeit freuen sich

Rainer und der PGA

Presse-Spiegel

 

24.Steinheimer Fastnachtszug 

 

Presse-Artikel der Hanau-Post vom 27.02.2017

Presse-Artikel des Hanauer Anzeiger vom 27.02.2917

Bilder der Heimat-Post

 

 

Sitzungen

Presse-Artikel der Hanau-Post vom25.02.2017

Pressmitteilung

 

CCSW feiert

FantaICH-FantaDU-FantaSIE-volle Fastnacht

 

 

Die Tischreihen dekoriert, Sekt und andere Getränke kalt gestellt, die ersten Aktiven bereits hinter der Bühne und das Technikteam auf seinen Plätzen – als sich an insgesamt 3 Abenden die Türen der Kulturhalle um 18:33 Uhr für die Fastnachtssitzungen des CCSW öffneten, war alles und jeder mehr als bereit für die närrische Gästeschar, die es bunt und kreativ verkleidet in die Halle zog.

Inmitten kreativer Poster zum Sitzungsthema „Fanta-Ich, Fanta-Du, Fanta-Sie“, gestaltet von Gernot Pförtner, ließ sich mit einem Glas Sekt oder Bier bei einem gemütlichen Schwätzchen noch gut die Zeit vertreiben, bis um 19:33 Uhr die 8-köpfige „Pingu-Kapelle“ musizierend durch den Saal wanderte, um den Abend mit Fastnachtsmusik stimmungsvoll zu eröffnen. Auch die Steinheimer Hymne durfte im Repertoire natürlich nicht fehlen und kurz darauf zog schließlich das gutgelaunte Komitee mit Sitzungspräsident Andi Sticher zum traditionellen Narhallamarsch ein; nun konnte das Publikum auch endlich einen Blick auf das tolle, wie jedes Jahr von Gernot Pförtner gestaltete Bühnenbild erhaschen.

Nach der Begrüßung des Sitzungspräsidenten  zeigte die Tanzgruppe „Lollipops“ mit ihren fantasievollen Feen-, Elfen- und Monster-Kostümen direkt einen perfekten Einstieg in das Sitzungsthema.

Der erste Rednerplatz gehörte natürlich dem Protokollanten Thomas Franz, der gewohnt pointiert und humorvoll die lokalen und internationalen Themen des letzten Jahres aufgriff. Neben Trump, Brexit, AfD und Promi-Trennungen stand auch die Frage im Raum: „Gab es ein Leben vor dem Rondo?“

Die Gruppe „Staanemer Blut“ zeigte eine gelungene Kombination aus Zaubertricks, Slapstick und Akrobatik, gefolgt von 19 bunten, kuscheligen Glücksbärchis der Gruppe „Piccolinos“, die unter der Leitung von Josephine LoCoco und Janine Delarü gute Laune auf die Bühne brachten.

Auch der amtierende Äppelwoikönig Klaus Schmitt trat mit seiner Gitarre auf und begeisterte unter anderem mit „Auf der Ludwigstraß nachts um halb eins“, wobei er gleichzeitig feststellte „wenn de ka Mädel hast, kriegste auch keins…“

Raimund Möser bewarb sich humorvoll als Komiteemitglied und die Musical Family unter der Leitung von Laura Klose, performte energiegeladen mit viel Licht und Glitzer als Sterne.

Die 13-jährige Emelie Horch debütierte absolut souverän in der Bütt und erzählte witzig gereimt über die handwerklich fragwürdigen Fähigkeiten ihres Papas. „Mein Papa, des ist halt ein super Talent, Heimwerker mit Köpfche und zwei linke Händ.“

Den Abschluss des ersten Sitzungsteils gestalteten die Flying Potatoes, wie immer mit absolut großartigen, selbstgeschneiderten Kostümen und einer fantasievollen Geschichte über Giftzwerg Nase, der die Fastenacht „net maach“ und sie kurzerhand klaut. Ein Clownsmädchen, Sherldog der Spürhund, und Hochnäschen sowie zwei berittene kaiserliche Offiziere und die Boygroup-Gewinner von „Nose of Germany“ machten sich gemeinsam auf die Suche um die geklaute Clownsnase wieder zu finden und natürlich schlussendlich die Fastnacht zu retten.

Nach der Pause starteten „Spotlight“ mit einem Hexentanz in die zweite Halbzeit.

Ein weiteres grandioses Debüt war von dem neuen Pfarrer Steinheims Lukasz Szafera zu hören und sehen, der als Minnesänger zusammen mit der Schlossköchin des Steinheimer Schlosses, Hannelore Sticher, und dem Herold, Christa Grünbecken ein scherzhaftes Gespräch mit tollen Gesangseinlagen führte.

Zu fetzigen Musikstücken tanzte die Gruppe Las Estrellas als bunte, glitzernde Vögel, die vor guter Laune nur so sprühten.

Ein Zwiegespräch, komplett aus Redewendungen und Sprüchen bestehend, gaben Wolfgang „Zoppo“ Müller und Frank Diwisch eindrucksvoll zum Besten.

Im Anschluss daran tanzten „Flasche leer“ als Häftlinge und regten mit ihrem Kostümwechsel „Frauenfantasien“ an.

Egal ob Mitmach-Lied, Äbbelwoi, Staanem oder die Fassenacht, Yellow Snow, mit Sitzungspräsident Andi Sticher, Stefan Schwickert, Michel Friese und Alex Sticher, wussten als Trolls verkleidet, mit viel Humor und Spaß das närrische Publikum mit ihren Gesängen zu unterhalten.

In tollen, außergewöhnlichen Blechbüchsen-Kostümen steckten in diesem Jahr „Die Blauen“, die deren Tanzfähigkeit jedoch nicht negativ beeinflusste.

Den krönenden Abschluss des Abends war dann schließlich den diesjährigen Jahreskappenträger 2017 „Scrabble“ vorbehalten. Unter der Leitung von Sandra Sticher und Melanie Rehn entführten sie mit einem fetzigen, dynamischen Tanz in 1001 Nacht.

Nach diesem abwechslungsreichen und fantasievollem Programm blieb für das begeisterte Publikum kein Wunsch offen und angesteckt von der guten Laune und dem Spaß auf der Bühne blieben auch noch viele nach der Sitzung, tanzten und feierten bis in die frühen Morgenstunden zur Musik von DJ Thomas Wohlfahrt.

Presse-Spiegel

 

Presse-Artikel der Hanau-Post vom 13.02.2017

Presse-Artikel und Bildergallerie der Heimat-Post vom 16.02.2017

 

Bilder der Sitzung auf op-online.dehanauer.de und extratipp.com

Die CCSW-Vorsitzende Birgitta Degoutrie und der neu ernannte Präses Pfr. Lukasz Szafera

Pressmitteilung

CCSW startete grandios in die Kampagne

 

Es hat sich ausgezahlt, den E(h)röffnungsabend des CCSW  auf einen Freitag zu legen. Der Saal des Kardinal-Volks-Hauses war bis auf den letzten Platz belegt.  Hätten alle, die (lieber) gestanden haben, gesessen, die Plätze hätten nicht gereicht. Es war ein Abend der besonderen Art, festlich – fastnachtlich-fröhlich.

 

 Interessant, wenn man bei den Laudatien hört, was die Leute alles für ihren Verein geleistet haben. Mit der silbernen Nadel wurden für 25jährige Vereinszugehörigkeit Wolfgang Zoppo Müller, Thomas Wurzel und Klaus Lemmer geehrt (nicht anwesend waren Benjamin Metz, Andreas Weiskopf, Tanja und Nina Hofknecht). Mit der goldenen Nadel für 50jährige Vereinzugehörigkeit wurden die früher aktiven und immer noch helfenden Mitglieder Marianne Kreis, Marlies Reising und Renate Kientopf, quasi Urgesteine der schwarz-weißen, ausgezeichnet.

 

Gestartet hat der Abend mit dem Einzug des großen Komitees, man merkte, alle freuten sich, dass es losgeht. Die Vorsitzende des CCSW, Birgitta Degoutrie, begrüßte in einer launigen gereimten Rede die anwesenden Gäste und ernannte Pfarrer Lukasz Szafera zum neuen Präses des Vereins. Als äußeres Zeichen wurde ihm die schwarz-weiße Komiteekappe inmitten der neuen Kappenschwestern- und brüder überreicht, die er mit Stolz den ganzen Abend  trug. Dann eröffnete der amtierende Sitzungspräsident Andi Sticher offiziell die Kampagne, motivierte in seiner Rede alle, mitzumachen und sich mitzufreuen und begrüßte auch das anwesende Prinzenpaar der 1. SKG mit Begleitung. 

 

Rainer Herbert in seiner Eigenschaft als Leiter des Ehrungsausschusses und verantwortlich für den Programmablauf moderierte in gewohnt souveräner und lockerer Art und Weise den Abend. Er verstand es immer wieder geschickt, auch Wissenswertes aus der Vereinschronik einzustreuen, so liegt fast auf den Tag mit dem 4.2.1960 das Gründungsdatum des CCSW und am 10.2.1952 gabs die allererste Sitzung der sog. Pfarrfamilie im Engel-Saal.

 

Für eine besondere Auszeichnung, stellvertretend für alle „Schaffer und Woiler“ des CCSW,  für so viele, die im Hintergrund arbeiten, wurde die  „Schawoi-Auszeichnung“ vor 3 Jahren ins Leben gerufen.  In gemeinsamer Entscheidung zwischen Vorstand und Ehrungsausschuss konnte  in diesem Jahr ein besonderes Danke gesagt werden an Brigitta Andes, Helga und Henry Hartl, Uta Maul sowie das Jugend- und Kinder-Team.

 

Verbunden mit einer Würdigung seiner bisherigen Verdienst  wurde von der Leiterin des Komitees, Gabi Beck,  dem nach 30 Jahren vom Komitee ausscheidenden Rainer Herbert besonders DANKE gesagt, ein bewegender Moment für ihn. Er verabschiedete sich in einem Zwiegespräch mit Christa Grünbecken von seiner blauen Komitee Jacke, die beiden erzählten in einem lustigen Zwiegespräch von fröhlichen Begebenheiten mit der Jacke, vom Ausmessen der Jacken bis zum Ende der Ära „blaue Komiteejacken“. Rainer bleibt dem CCSW aber an vielen anderen Stellen zum Glück erhalten.

 

Die Jugend des CCSW war zweimal im Programm vertreten, erstmals stand das Nachwuchstalent Emelie Horch in der Bütt, perfekt in Ausdruck, Mimik, ohne jede Scheu, herzlich offen hat sie ihren Vortrag gemeistert. Standing Ovation waren ihr sicher.

 

Die Kindergruppe des Juki-Teams ließen in der Juke-Box Musikwünsche Wirklichkeit werden und brachten eine super Stimmung in den Saal. An der Stelle deshalb auch ein Danke an das vertretene Technikteam Andreas Berndt, Marco Simowsky und Laura Klose, die immer zum richtigen Zeitpunkt den Tusch oder Narhallamarsch parat hatten. Auch Alfred Diwisch war vertreten  mit einem  Vortrag von der Herrensitzung des CCSW vor 50 Jahren. Er berichtete als „Playboy“ und es ist nicht vorstellbar, dass dieser Vortrag damals von der CCSW-Leitung als „etwas zu freizügig, nicht unser Stil“ angezweifelt wurde.  Alfred ließ viele damals junge und bildhübsche „Legenden“ aufleben, einschließlich dem unvergessenen Steinheimer Urgestein Georg Kutzelmann. Erinnerungen kamen hoch, ein toller Beitrag.

Verwöhnt wurde das Publikum in der Pause mit liebevoll hergerichteten Schnittchen von dem Team um Dagmar Horch und das Barteam um Edith Blümmel ließ die Narren nicht verdursten.

 

Ja und dann kam es zum ersten Höhepunkt des Abends, die Verleihung der Ehrenmitgliedschaft. Zum neuen Ehrenmitglied wurde von Christa Grünbecken, Mitglied im Ehrungsausschuss,  der seit fast 50 Jahren immer aktive, überall präsente, Hans Diwisch, ernannt. Seit über 40 Jahren war er Sitzungspräsident der „Altensitzung“, ist gefühlt schon immer im CCSW Vorstand und  Programmausschuss, ist im Ehrungsausschuss, Schriftführer des  Vereins, zuständig für die Ordensauswahl und und und. Nicht alles kann man hier aufzählen. Ein Mann, der die Ehrenmitgliedschaft wirklich verdient hat.

 

Die höchste Auszeichnung des Vereins, die Verleihung der Jahreskappe, ist immer DER Höhepunkt des Abends, es wird lange gerätselt, wer wird es dieses Jahr sein. In diesem Jahr wurde die gemischte Tanzgruppe Scrabble ausgezeichnet,  und in der Laudatio von Rainer Herbert (Leiter des Ehrungsausschusses, unterstützt von Marianne Lemmer, eben- falls Mitglied im Ehrungsausschuss), wurde aufgezeigt, was CCSW-Familie bedeutet. Die beiden Leiterinnen der Gruppe, Melanie Rehn und Sandra Sticher, fingen schon mit 8 Jahren beim CCSW in den Tanzgruppen an und waren durchgehend immer aktiv. Alle Stationen in den Tanzgruppen liefen sie durch, haben selbst auch schon Tanzgruppen trainiert. Mit Roland Heinz und den beiden Leiterinnen sind von der Ursprungsgruppe, die 1999 ihren ersten Auftritt hatte, nur noch die 3 dabei, insgesamt sind aber 20 Namen zu verzeichnen, die alle schon bei Scrabble mitgetanzt haben. Es vervollständigen   Eva Schmitt, Olli Rollmann und Mareike Leschinger die aktiven Scrabble 2017.  Aus verschiedenen persönlichen, beruflichen oder anderen Gründen waren immer wieder Wechsel zu verzeichnen. Und Melanie und Sandra haben sich auch nicht durch Schwangerschaften, Geburten oder sonstige Umstände abhalten lassen, an der Fassenacht aufzutreten. Sie leben die Fassenacht und lieben ihr Hobby. Die Zeit, die sie 12 Monate dafür aufwenden, nehmen sie sich gerne. Und schon heute freuen sie sich auf die Sitzungen 2017 und auf den Fassenachtszug, bei dem sie einmal mit dem dritten und zwei mal mit dem ersten Preis für die  „schönste Zugnummer“ ausgezeichnet wurden.  Als Dankeschön tanzte die Gruppe noch einmal nach dem Motto „Der Berg ruft“ und riss die Stimmung richtig hoch. Und dann wurde nur noch die Kapp gefeiert.

 

Ein musikalisches Potpourri von und mit Äppler König Klaus Schmidt ließ den Abend fröhlich ausklingen. Ein toller Abend, eine tolle Atmosphäre, eine herzliche Verbundenheit von Jung und Alt, eben eine CCSW-Familie, die sich selbst mit dieser genialen Eröffnung der Kampagne eine tolle Steilvorlage  für die beginnenden Sitzungen gegeben hat.

 

f.d.CCSW – Marianne Lemmer/Rainer Herbert

Aus der Presse:

CCSW Steinheim startet in eine FantastICHe Kampagne 2017

Hanau-Post vom 14.01.2017

 

In der dritten Dezemberwoche des letzten Jahres, also mitten im Advent, wo Fastnacht eigentlich noch weit weg ist und sich langsam weihnachtliche Gedanken und Stimmung einstellen (sollten), ist es soweit: Alle Tanzgruppen des CCSW treffen sich im Keller der Kulturhalle zum traditionellen Vortanzabend.

Die Gruppen stellten nacheinander dem Programmausschuss und der Technik AG ihre Tänze vor. Das heißt der PGA hört die ausgewählte Musik, sieht die ausgewählten Kostüme und die bereits fertigen Tänze bzw. verschiedene Sequenzen daraus.

Als Fazit bleibt festzustellen: Alle Gruppen waren super vorbereitet, haben das Motto 2017 „FantaIch, FantaDu, FantaSie“ in beeindruckender Art und Weise aufgegriffen und dabei ihrer Fantasie freien Lauf gelassen.

Herrliche Kostüme, coole Schrittfolgen und abwechslungsreiche Musik. Ganz einfach gesagt: tolle Ideen FantastICH umgesetzt.

Wir als Programmverantwortlich sind uns sicher: ALLE können sich schon jetzt auf eine farbenfrohe, vielseitige Sitzung im Reich der Fantasie freuen.

Auch ohne diese Probeeindrücke sind die vielen, langjährigen CCSW Sitzungsbesucherinnen und -besucher offensichtlich bereits Ihrer FantaSie gefolgt und haben sich rechtzeitig mit Karten eingedeckt.

Es gibt nur noch eine sehr geringe Anzahl Restkarten für alle 3 Sitzungen in den Vorverkaufsstellen – Schreibwaren Henkel und Burgapotheke – zu erwerben.

 

Wichtig auch: Ab sofort sind dort auch die Karten für die CCSW Kinderfastnacht erhältlich.

Info zur Anmeldung beim 24. Fastnachtszug zum Download

07.01.2017 - Netz-Pinguin

 

Alle Informationsblätter, Einladung und Anmeldungsformular stehen jetzt unter "Zug-Info" zum Download bereit.

                                     Bitte beachtet die Vorgaben des Gesetzgebers und des TÜV Hessen zu      

                                     Brauchtumsveranstaltungen.

Euer Netz-Pinguin

Neue Homepage online

03.01.2017 - Netz-Pinguin

 

Wie Ihr es bestimmt bemerkt haben, ist unsere neue Homepage endlich online gegangen. Wir wollen mit dem neuen Design das Nutzungsverhalten unserer Leser berücksichtigen und haben unseren Internetauftritt für PC, Tablet und Handy optimiert. 

 

Wir wünschen viel Spaß beim Lesen der Seiten.

Euer Netz-Pinguin

Druckversion Druckversion | Sitemap
Copyright 2017 by CCSW Steinheim am Main e.V.